zurück   


 
» NATUR & GRAMMATIK «
 
VorWort

 
Die Wolken ziehen dahin
Sie ziehen auch wieder her
Der Mensch lebt nur einmal
Und dann nicht mehr
Altes Entenhausener Lied-Gut

 
 
1993 erschien im EigenVerlag "Edition re/SOURCE" der Gedichtband Natur & Grammatik. 14 poetische Fragmente". Es gab 1 bis 3 Lesungen aus diesem Buch. Zu finden ist es auf der InternetSeite:
  
Es blieb (heute): Das Gefühl einen (den?) für mich passenden Zusammenhang gefunden zu haben.
Die Ausbildung der Idee der N[atur]. in ihrer Ganzheit ist die Aufgabe der Naturphilosophie (s. d.). Das Bestreben der Naturwissenschaft ist umgekehrt, den festen Boden der Erfahrung nirgends unter den Füßen zu verlieren, und dieser Beschränkung verdankt sie ihre großen Entdeckungen.
F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896 12. Band
 
Grammátik (grch.) ist die Darstellung des vorhandenen Materials der Sprache, ihres Baues und der Gesetze ihrer Entwicklung und Veränderung. In neuerer Zeit zerfällt die wissenschaftliche G. einer Sprache gewöhnlich in folgende Teile:
 
1) Lautlehre, Darstellung des Lautsystems der Sprache, des Verhältnisses der einzelnen Laute zueinander, ihrer gesetzmäßigen Veränderungen, bei vergleichender Behandlung auch ihres Verhältnisses zu den Lauten der verwandten Sprachen oder der Ursprache des betreffenden Sprachstammes;
 
2) Stammbildungslehre, behandelt die Wurzeln, die aus ihnen abgeleiteten Stämme und die Mittel der Ableitung (s. d.);
 
3) Flexionslehre, behandelt die Deklination und Konjugation;
 
4) Syntax, behandelt die Bildung und die Formen des Satzes.
 
F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896 8. Band
 
 
Ich bin ein durch die Grammatik (in Ansätzen) kontrollierter SchreibKörper, der diese Fessel natürlich unbedingt wieder loswerden will.
 
Jetzt, im Alter, gebe ich es auf, die Welt in Worte zu fassen, festzuhalten, dingfest zu machen. Schriftlich oder Mündlich - Egal. Selbstverständlich bin ich dabei auch wieder inkonsequent. Warum auch nicht. Natur kaputt, Grammatik kaputt - keine natürliche Natur, keine funktionierende, intakte Grammatik; mit dem Bauch denken, mit dem Hirn fühlen. Wenn ich schon einen meiner Text nach einem Monat selbst nicht mehr verstehe, wie soll ich mich verständlich machen (können)? Du Wicht! Gültigkeit einer Aussage: 1 MilliSekunde, wenn überhaupt. Nach einem Jahr könnte der Text auch von jemand anderem sein. Folglich gibt es keine eindeutige Aussage; folglich gibt es keine Wahrheit.
 
Warum also rede ich? - Die folgenden Seiten versuchen eine Atnwort. Vielleicht weiß ich sehr viel später ein wenig mehr über Natur & Grammatik. Und dann hätte ich meinen Ort gefunden in/an dem ich wohnen könnte und meine Gewohnheit wäre meine Natur mit Wänden aus Grammatik. Aber dann ist es zu spät.
 
. . . . .
 

 
Einige Begriffe, die das umreißen, was mit dem Alter, dem Schreiben, mit dem Leben also zu tun haben (können/könnten):
 
Alters = Milde
Alters = Sturheit
Alters = Zorn
    Wissen
    Erfahrung
    Freiheit
    Unabhängigkeit
    Angst
    Hinfälligkeit
    TodesSehnsucht
    Vergeßlichkeit
    geringer Zeitvorrat / ZeitKonto
    Verzweiflung


Hohes Alter ist eine zweite Kindheit - ohne Lebertran. Mark Twain
 
Zerstreutheit ist eine höhere Form der Konzentration. unbekannt
 
Themen für demnächst :
 
= Über die Grammatik (Regeln) des Straßenverkehrs (positive und negative Seiten)
 
= Werden alle Regelverstöße nur von Arschlöchern begangen?
 
= Ist ein Leben ohne Regeln möglich (nicht nur im Straßenverkehr)?
 

Die wichtigste Regel (Kategorischer Imperativ?) ist nicht umsetzbar, aber notwendig, ja unverzichtbar, ja lebensnotwendig ... ... ...
 
Das, worauf es ankommt, kann nur angestrebt, aber nicht erreicht werden. Wo beibt, zum Teufel noch `mal die Hoffnung?
 
Erreichbares macht satt und fett und unbeweglich ...
 
Gab es die ‚natürliche' Natur nur im Paradies? Ist bereits das ‚Apfelessen' eine Zerstörung? Ist aber der Paradiesapfelbaum noch natürliche Natur? Welche Natur sehe ich in unserem Garten? Eine Grammatik offenbart sich mir dort nur sehr mühsam ...
 
Es ist der Zusammenstoß von Natur und Grammatik (immer wieder) der für das lebensnotwendige Knirschen im Getriebe sorgt.
 
Diesen Zusammenstößen nachspüren ...
 
... Umkreisung ...
 
Und so führt mich meine Natur (eine andere gibt es nicht mehr) zum Kern der Gegebenheiten zum Kern der WeltDinge.
 
Und die Grammatik befreit mich; hält alles Lästige fern, indem es durch Regeln gebändigt / kanalisiert wird.
 
Und ich werde frei für das Wesentliche.
 
Was ist das denn nun schon wieder ???